Discussion in 'Ladegeräte' started by piotre, Sep 24, 2012.

  1. piotre

    piotre New Member

    Hallo,

    Die Entwicklung von Logview ist ja leider eingestellt worden.
    Nun habe ich ein Ladegerät, den Pulsar 3 von Elprog, der leider nicht in Logview eingebunden ist, ich hätte aber gerne das man alles mit Logview analysieren kann.

    Nun bin ich auf dieses Openformat gestoßen...ich hab leider von programmieren usw. nicht so viel Ahnung, aber wenn ich das richtig verstanden habe müsste es doch damit möglich sein ein bisher nicht in Logview implementiertes Gerät in Logview einzubinden, richtig?

    Eigentlich ist das mit dem Openformat ja wohl dafür gedacht selbst entwickelte Geräte einzubinden, das ist natürlich hier jetzt nicht der Fall. Das Pulsar3 gibt ein gewisses Datenformat aus und daran kann ich natürlich nichts ändern.


    Wenn man die Log Datei vom Pulsar mit dem Windows Editor öffnet bekommt man folgendes zu gesicht:
    acp datei.jpg

    hier eine Zeile mal als Text:
    Nun die Aufschlüsselung:

    Die Daten werden immer durch Kommas getrennt.

    #12C05____B4 steht für: Akku mit 12 Zellen, C für Charge, 05 scheint für den Akkutyp zu stehen in diesem Fall die 5 für Lipo, B scheint dafür zu stehen das der Balancer angeschlossen ist, wofür die 4 steht habe ich noch nicht rausgefunden


    nächster Wert ( in der ersten Zeile aus dem Bild hier also 1300) steht für die Zeit seit Beginn in Sekunden, also 1300 Sekunden
    nächster Wert ( in der ersten Zeile aus dem Bild hier also 50118) steht für die Gesamtakkupackspannung in mV, sind also 50,118V
    nächster Wert ( in der ersten Zeile aus dem Bild hier also 09918) steht für den Ladestrom in mA, also 9,918A
    nächster Wert ( in der ersten Zeile aus dem Bild hier also 000) steht für die Temperatur, hier ist gerade kein Temperatursensor angeschlossen. Sonst würde da z.B. 225 stehen was dann 22,5°C bedeutet
    nächster Wert ( in der ersten Zeile aus dem Bild hier also 03224) steht für die Kapazität in mAh, hier also 3224mAh
    nächster Wert ( in der ersten Zeile aus dem Bild hier also 37) steht für den Innenwiderstand in mOhm, hier also 37mOhm
    nächster Wert ( in der ersten Zeile aus dem Bild hier also 4182) steht für die Einzelzellenspannung von Zelle 1 in mV, hier also 4,182V
    nächster Wert ( in der ersten Zeile aus dem Bild hier also 1) steht für die Leistung der Balancerstufe von der jeweiligen Zelle, hier beträgt die Balancerleistung also gerade 10% bei Zelle 1.

    Die Balancerleistung ist von 0 bis 9 durchnummeriert für 0% bis 90% und ein Doppelpunkt steht für 100% Leistung.

    Am Ende wird in der ersten Spalte aus dem B4 auf einmal ein PB4, hier befinden wir uns dann in der Endphase vom Fastladevorgang, das P steht für die Pulse.
    EPB4 ist dann das Ende vom Ladevorgang.



    Nun wäre überhaupt erst mal die Frage ob es so überhaupt möglich wäre (mit den Daten die der Pulsar so ausspuckt) den Pulsar3 selber in Logview zu implementieren?



    Ich freue mich auf Antworten und Unterstützung.


    Grüße,
    Piotre
  2. piotre

    piotre New Member

    So...ich habe mich mal weiter dran versucht.

    Als Vorlage habe ich nun einfach mal die Logview Konfigurationsdatei vom Pulsar2 und vom Pulsar Equal genommen, die sind nämlich in Logview implementiert.


    Hier mal das was ich fabriziert habe:

    Wenn ich nun Logview öffne und den Comport auswähle sieht man im Serial Logging immerhin schon mal alle 5 Sekunden was ankommen...dann bin ich aber definitiv mit meinem Latein am Ende
    was da nämlich ankommt ist "müll"

    so sieht es aus:

    Wahrscheinlich stimmt die Konfiguration unter "serielle Schnittstelle" überhaupt nicht, aber da habe ich nun wie gesagt null Ahnung von...



    Das "wichtigste" hätte ich aber schon geschafft: :)
    Pulsar3 Logview.JPG
  3. piotre

    piotre New Member

    Ich bin nun schon mal weiter gekommen, ich hatte nicht berücksichtigt das die Ini Datei im Open Format Unterordner abgespeichert werden muss.


    Nun empfängt Logview schon mal die Daten korrekt und es sind keine Hieroglyphen mehr :)

    Nun kommt exakt das an was auch in den Pulsar Logdateien drin steht:


    Nun versteht Logview die Daten allerdings noch nicht...


    Die Messgrößen werden links im Fenster auch bereits richtig dargestellt:
    logview Pulsar.jpg


    Nun muss Logview die Werte "nur" noch richtig verstehen...


    hier noch mal die aktuelle ini Datei:

  4. piotre

    piotre New Member

    Ich habe es nun mit biegen und brechen geschafft das ein paar Daten in Logview eingelesen werden und auch in der Tat die Daten grafisch angezeigt werden, allerdings mit nem riesen Aufwand.

    Das ganze funktioniert mit dem Openformat offenbar wirklich nur dann wenn die Daten auch tatsächlich exakt diesem Openformat entsprechen(eigentlich logisch :)). Darunter fällt z.B. auch schon die von mir vermutete zwanghafte Benutzung von Semikolons zur Trennung der Werte und nicht wie der Pulsar es macht mit Kommas.
    Dann gibts aber noch ein paar weitere Dinge zu beachten, es muss mit einem "$" anfangen, dann Kanalnummer, Status (z.B. Laden), dann die Messwerte und zum Schluss noch mal eine zusätzliche 0 für die nicht vorhandene Prüfsummenberechnung.
    Dann noch weitere Probleme z.B. mit der "Clustersize", Logview mag es wohl nicht wenn sich die Größe der Daten verändert, also das eine zunächst einstellige Größe später aufeinmal mehrstellig wird wie z.B. die Zeit oder die Kapazität. Sie ist am Anfang einstellig und nach 10 Sekunden aufeimal zweistellig. Es gibt da wohl irgendwas das Logview das erkennt, aber weiß ich nicht wie das geht.


    Um das ganze also überhaupt hinbekommen zu können bin ich so vorgegangen:
    Ich habe die *.acp Pulsar Logdatei in Excel importiert. Wenn man das in Excel importiert wird man von so einem Wizard gefragt wie die Daten angezeigt werden sollen usw. Da muss man dann zunächst auswählen das die Pulsar Daten mit Kommas getrennt sind. Dann hat man die Daten "schön" in Excel.
    Dann muss man einige Änderungen in den Daten vornehmen, z.B. das am Anfang dieses $ Zeichen stehen muss, dann Kanal Nummer, Status usw....
    Schließlich kann man die Datei dann als CSV abspeichern. In den Windows Spracheinstellungen wird festgelegt was für ein Listentrennzeichen verwendet wird, hier muss dann ";" eingestellt sein.
    Dann erhält man eine Datendatei in der die Werte mit Semikolons getrennt werden, so braucht es Logview.

    Nach vielem rumprobieren konnte ich dann so eine selbstgetrickte Datei in Logview über "Gerätedaten importieren" einlesen.

    Dann kam irgendwie noch von Logview manchmal beim einlesen die Fehlermeldung das mein Arbeitsspeicher (hab 2Gb) zu klein wäre ?! Naja irgendwie gings dann auf jeden Fall...

    Falls der Pulsar3 also nicht "richtig" in Logview implementiert wird müsste man es wahrscheinlich irgendwie über den Excelumweg machen, das heißt erst mal die Daten die der Pulsar ausgibt aufbereiten und modifizieren so das sie Openformat konform sind und dann in Logview einlesen.
    Das kann man bestimmt alles super "einfach" mit einem Excel VBA Makro programmieren, wo dann die Daten mit einem Mausklick konvertiert werden. Aber wie gesagt, ich habe vom programmieren keine Ahnung...



    Es müsste also ein Tool sein was die Pulsar Datei einliest die so aussieht (eine Zeile):


    #12C05____B4,00030,45661,09922,000,00071,00049,3810,0,3810,0,3806,0,3805,0,3803,0,3806,0,3829,0,3807,0,3802,0,3808,0,3806,0,3803,0,0000,0,0000,0,0000,0,0000,0

    und hinterher muss dann das rauskommen (sind jetzt andere Zahlenwerte, da aus nem anderen Log, aber es geht ums Prinzip wegen dem Format):


    $1;1;30;45021;2355;0;12;49;3754;0;3756;0;3754;0;3753;0;3753;0;3753;0;3754;0;3754;0;3752;0;3756;0;3752;0;3751;0;0;0;0;0;0;0;0;0;0;0


    Die eigentlich von mir erhoffte Lösung mit dem anpassen der *ini Datei funktioniert also leider nicht. Ich dachte ja das man einfach nur "ein bisschen" in der ini Datei vom Pulsar2 ändern müsste und das es dann schon irgendwie gehen würde, dem ist aber offenbar nicht so...



    Ohne Hilfe ist das also nicht wirklich praktikabel.


    Grüße (auf Hilfe hoffend)
    Piotre
  5. piotre

    piotre New Member

    Hallo,
    habe noch mal ein paar Stunden getüftelt. Mittlerweile kann es sich glaube ich schon sehen lassen :D


    Hier die Ladung eines 12s Lipos
    Bei Minute 15 sieht man schön wie die Balancer für ein paar Minuten arbeiten :D
    Das in Rosa ist der Inneniderstand, gerade in der CV Phase sind ein paar Ausreißer dabei.


    logpulsarfertig.jpg




    Hier die Tabellenansicht:

    logpulsarfertig2.jpg




    Habe noch einiges an der ini Datei und der Excel Konvertierung geändert, dauert nun noch ne gute Minute um eine Pulsar Log Datei manuell in eine Logview fähige Datei umzuwandeln, wie gesagt wenn man programmieren kann geht das garantiert auch mit einem Mausklick!

    Dann habe ich auch direkt für die Balancerspannungen 1-16 und die Balanceraktivitäten für Zelle 1-16 direkt jeweils eine gemeinsame Koordinatenachse erzeugt. Zunächst kann man nämlich vor lauter Koordinatenachsen überhaupt nix erkennen, denn alleine die Balancerspannungen und die Balanceraktivitäten haben alleine schon 32 (!!!) Koordinatenachsen erzeugt.
    Hier habe ich einfach die "Codes" aus der Schulze ini Datei abgeguckt und abgeändert, hat funktioniert :D:D:D:D


    So kann man auf jeden Fall schon mal mit der ganzen Sachen arbeiten, ich bin happy !!! :):):):)


    Aber es ist halt immer noch ein bisschen gebastel, weil es funktioniert halt nicht "live" weil Logview das Datenformat vom Pulsar ja nicht versteht...ich muss jetzt halt jedes mal die Pulsar Logdatei die der Pulsar auf einer SD Karte abspeichert auf den PC kopieren und dann manuell mit Excel usw. händisch anpassen (dauert knapp 2 Minuten), dann kann ich das ganze in Logview importieren.
    Mit einem kleinen "Progrämmchen" würde dieser manuelle Anpassvorgang wahrscheinlich mit einem Mausklick funktionieren, aber davon habe ich wie gesagt keine Ahnung.

    Am besten wäre es ja immer noch wenn der Pulsar3 "richtig" in Logview implementiert würde, dann würde das alles deutlich einfacher sein und es würde dann auch "Live" funktionieren...


    Grüße,
    Piotre
  6. piotre

    piotre New Member

    Es ist vollbracht! Der Pulsar 3 ist nun in Logview drin :)




    Hallo zusammen

    Logview Implementation für den Pulsar 3:


    Ich bin es von meinen bisherigen Ladern gewohnt vorhandene Logdaten oder Livedaten mit Logview zu analysieren. Leider ist die Entwicklung von Logview ja eingestellt worden und von daher ist es ungewiss ob der Pulsar 3 noch von den Logview Entwicklern implementiert werden wird.

    Bei den Auswertungsprogrammen von Pulsar fehlen mit leider so ein paar Dinge (z.B. die Energie in Wh und die Leistung) und im Allgemeinen hat man mit Logview einfach viel mehr Möglichkeiten.


    Nun gibt es bei Logview durch das sogenannte "Openformat" Feature die Möglichkeit selber ein Gerät in Logview zu implementieren und genau das habe ich nun zusammen mit dem User „Jee“ von rc-heli für den Pulsar3 gemacht. Eine „Privat-Entwicklung“.


    Das ganze funktioniert mit zwei Tools die wir
    P3LC => Pulsar 3 Log Converter und
    P3LC Live => Pulsar 3 Log Converter Live
    genannt haben.

    Der P3LC ist das bereits vor ein paar Tagen bei rc-heli und rc-network veröffentlichte Konverter Tool welches das Konvertieren von den auf der SD Karte des Pulsars aufgezeichneten Logdaten ermöglicht. So können im Nachhinein alle auf der SD Karte gespeicherten Logdaten mit Logview analysiert werden.
    Der P3LC liest die Pulsar Logdaten ein, konvertiert diese in das Format welches Logview benötigt und speichert dann die konvertierten Dateien in einem Ordner eurer Wahl ab. Von dort aus kann man sie dann mit Logview öffnen und analysieren.

    Der nun neue P3LC Live macht nun wie der Name schon sagt auch den „Live“ Betrieb mit Logview möglich. Wenn ihr also gerade einen Akku ladet/entladet könnt ihr das ganze nun auch Live am PC in Logview anschauen und analysieren.
    Kurz die Funktionsweise vom P3LC Live:
    Das Programm P3LC Live empfängt die original Daten vom Pulsar3, übersetzt diese dann ins Logview Format und sendet diese dann über einen virtuellen Com Port an Logview.




    Nun eine kleine Anleitung wie ihr den „P3LC“ und den „P3LC Live“ im Zusammenhang mit Logview benutzen müsst.


    Um die Logdaten eures Pulsar mit Logview auswerten zu können müsst ihr zunächst den P3LC und den „P3LC Live“ inklusive den Logview Konfigurationsdateien hier runterladen:
    http://www.grefges.de/P3LC/P3LC_P3LCLive.zip

    Die Zip Datei bitte in ein Verzeichnis eurer Wahl entpacken (und am besten merken wohin ihr es entpackt ).



    Anleitung Logview Konfiguration:

    Zunächst müssen wir den Pulsar 3 in Logview implementieren.


    Logview sollte natürlich bereits installiert sein, wenn nicht bitte dort runterladen und installieren: www.logview.info


    Logview öffnen und in Logview auf „Tools“ und dann „öffne Geräte“ klicken, siehe Bild:
    [​IMG]


    Nach diesem Klick sollte sich der Windows Explorer öffnen und dann müsste das zu sehen sein:
    [​IMG]

    Dann bitte in diesen gerade geöffneten Ordner die Datei „Pulsar3.jpg“ kopieren.
    Diese Datei ist ebenfalls in der Zip Datei enthalten die ihr eben bereits runtergeladen und entpackt habt.



    Dann bitte in den Ordner „OpenFormat“ gehen und in diesen Ordner die Datei Pulsar3.ini kopieren.
    [​IMG]



    Dann in Logview auf den Reiter „Gerät“ klicken und „Gerät und Port wählen“
    [​IMG]


    Nun sollte in der Liste unter „Gerät“ irgendwo der Eintrag „OpenFormat\Pulsar3“ zu finden sein, dies dann bitte auswählen.
    [​IMG]

    Falls der Pulsar 3 nicht in der Liste auftaucht kann es sein das ein Neustart von Logview notwendig ist. Also Logview schließen und erneut öffnen und dann nochmal probieren, oder mal unter „Geräteauswahl einschränken“ schauen.
    Dann sind wir nun soweit mit den Logview Einstellarbeiten zunächst fertig.




    Anleitung P3LC Live:


    Bitte in das Verzeichnis gehen wo man die runtergeladene Zip Datei hin entpackt hat.
    Dort dann bitte in den Ordner „P3LC Live“ gehen und die „p3lc-live.exe“ Datei öffnen.
    (Mit den beiden Ordnern 32 und 64 Bit müsst ihr nichts machen)

    Dann sollte sich nach dem Doppelklick auf die EXE Datei der P3LC Live öffnen:
    [​IMG]

    Dann im P3LC Live bitte auf „Virtuelle Com-Ports installieren“ klicken und eventuelle Windows Sicherheitsabfragen bestätigen.

    Danach sollte im P3LCL bei Logview Verbindungsstatus der rote Punkt zu einem gelben werden und weiter sollte dort stehen das ein virtueller Com Port gefunden wurde und das auf die Verbindung zu Logview gewartet wird.

    In Logview muss nun der entsprechende virtuelle Comport ausgewählt werden, dazu in Logview oben in Leiste auf den Reiter „Gerät“ und dann auf „Gerät und Port wählen“ klicken.
    Dann sollte man falls noch nicht geschehen bei Gerät den Pulsar3 auswählen und nachdem man den Pulsar3 ausgewählt hat bei „Anschlussport“ den im Bild gezeigten virtuellen Port „P3LC_LOGVIEW – com0com“ auswählen. Und bitte noch bei "Aufzeichnung automatisch starten" ein Häkchen setzen falls dort noch keins ist. Auf "Schließen" klicken.
    [​IMG]

    Wenn dies dann alles richtig ausgewählt wurde sollte nun im P3LCL beim Logview Verbindungsstatus ein grüner Punkt zu sehen sein mit der Meldung das die Verbindung zu Logview hergestellt wurde.
    [​IMG]

    Nun müssen wir noch die Verbindung zwischen P3LCL und dem Pulsar3 herstellen, dafür müssen wir im P3LCL den Com Port auswählen mit dem der Pulsar3 mit dem PC verbunden wird. Nach dem der richtige Port angewählt wurde auf „verbinden“ klicken
    Dann sollte dort stehen „Port geöffnet – warte auf Daten“.
    [​IMG]

    Welcher ist der richtige Com Port?
    Dazu bitte in Windows einen Rechtsklick auf „Computer“ bzw. „Arbeitsplatz“ machen, dann im öffnenden Menü auf Eigenschaften klicken und dann den „Geräte Manager“ öffnen.
    Unter „Anschlüsse (Com & LPT)“ sollte dann die Comschnittstelle vom Pulsar zu finden sein.
    In meinem Fall habe ich die Verbindung über Bluetooth und es ist COM 21, siehe Bild. Bei euch wird es eine andere Nummer sein!
    Der Pulsar3 sollte natürlich schon mal vorher mit dem PC verbunden worden sein, ansonsten müsst ihr noch den Treiber vom Pulsar installieren. Das steht in der Anleitung vom Pulsar wie das geht…
    [​IMG]

    Nun kann der Ladevorgang am Pulsar gestartet werden.

    Wenn dann alles richtig läuft wechselt der Status dann auch auf grün und die Daten werden vom Pulsar empfangen und dann auch direkt in Logview angezeigt und „live“ betrachtet werden.



    Wenn ihr den P3LC Live dann öfters benutzt müsst ihr die ganzen Einstellungen natürlich nicht alle noch mal machen, dann einfach nur Logview öffnen, den P3LC Live öffnen, im P3LC-Live auf verbinden klicken und schon könnt ihr den Ladevorgang am Pulsar starten und seht sofort alle Daten in Logview.





    Anleitung P3LC

    [​IMG]

    Der P3LC ist wie gesagt dafür da um im Nachhinein Logs die der Pulsar auf der SD Karte abgespeichert hat mit Logview zu analysieren.

    Dazu bitte die Logdaten der SD-Karte vom Pulsar3 auf den PC kopieren. Die Logdateien sind auf der SD-Karte im Ordner PULSAR3 => DATA
    Dann in das Verzeichnis gehen wo ihr die runtergeladene Zip Datei hin entpackt habt. Den Ordner P3LC öffnen und P3LC.exe öffnen. Unter „Eingabeverzeichnis“ den Ordner auswählen wo ihr gerade die originalen Pulsar Logs von der SD Karte hinkopiert habt.
    Unter Ausgabeverzeichnis wählt ihr dann einen Ordner aus wo der P3LC die konvertierten Logs abspeichern soll.
    Dann auf „Starte Konvertierung“ klicken….


    Nun öffnen wir eine bereits konvertierte Logdatei:
    Auf „Datei“ und dann „Gerätedaten importieren…“ klicken und dort den Ordner auswählen wo der P3LC die Konvertierten Logs abgespeichert habt und eine Logdatei auswählen.
    [​IMG]

    nach ein paar Sekunden solltet ihr dann die Graphen in Logview sehen können.

    Sollte der P3LC bei jemandem nicht funktionieren kann es sein das ihr kein Microsoft NET Framework installiert habt, bitte hier runterladen und installieren: http://www.microsoft.com/en-us/downl....aspx?id=24872









    Egal ob P3LC Live oder P3LC, nachher sieht das ganze dann in Logview so aus:

    [​IMG]


    Hier die Tabellenansicht:
    [​IMG]


    Neben den Werten die der Pulsar3 „nativ“ sendet haben wir auch zwei weitere (wie ich finde sehr wichtige) Größen implementiert, die soweit ich das richtig in Erinnerung habe auch in der Pulsar eigenen Auswertesoftware leider nicht vorhanden sind, nämlich die Leistung und die Energie.
    Ich habe mir dazu ein paar Gedanken gemacht, die Energie zu berechnen ist nämlich beim Pulsar nicht ganz so einfach da man sie nicht aus der Leistung berechnen darf, da dann ein verfälschtes Ergebnis rauskommen würde. Das liegt daran weil der Pulsar den Ladestrom jede Sekunde für einen Bruchteil einer Sekunde auf 0A zurückfährt, das sind die „Pulse“. Die Energie wird nun über die mAh berechnet, das liefert den richtigen Wert. Ich kann da gerne noch mal genauer drauf eingehen, will ich hier aber an dieser Stelle nun nicht.



    Ich wünsche euch viel Spaß beim auswerten und analysieren eurer Pulsar Logs mit Logview!


    Falls ihr Probleme habt meldet euch bitte hier oder unter piotre22@gmx.net bei mir.

    Ich danke hier auch noch mal ganz herzlich dem User „Jee“ von rc-heli, er hat das Programm P3LC und P3LC Live nach meinen Vorgaben geschrieben.


    Bitte schreibt was euch gefällt oder auch nicht gefällt.


    Grüße,
    Piotre
  7. piotre

    piotre New Member

    eine kleine Anmerkung:

    Momentan funktioniert der P3LC Live offenbar nur wenn der Pulsar3 über Bluetooth mit dem PC verbunden ist.

    Mit einer USB Kabel-Verbindung funktioniert es momentan leider nicht.


    Wir kümmern uns drum...hoffentlich können wir dann bald eine Version 1.1 anbieten.



    Grüße,
    Piotre
  8. piotre

    piotre New Member

    Hallo,


    wir haben das Problem gelöst, der P3LC Live funktioniert nun sowohl über USB als auch über Bluetooth.
    Unter dem oben angegeben Download Link ist nun schon die neue Version hinterlegt.



    Trotzdem hier noch mal separat Version 1.1 vom P3LC Live: http://www.grefges.de/P3LC/p3lc-live_1_1.zip
    Man braucht dann einfach nur die exe Datei vom P3LC Live gegen diese neue hier auszutauschen.

    Aber wie gesagt, wer ab jetzt die Datei aus dem ersten Post von der Anleitung runterlädt (die ist komplett mit allen benötigten Komponenten) hat dann auch schon die aktuellste Version und muss nichts mehr machen.



    Danke an "Jean-Luc" er hat uns auf das Problem aufmerksam gemacht und uns bei der Fehlersuche unterstützt.
    Würde mich über weitere Rückmeldungen freuen.


    Grüße,
    Piotre
  9. Ricardo Gomez

    Ricardo Gomez New Member

    Hello Piotre,
    Maybe you can help me to connect a Junsi i4010duo via bluetooth using a serial-bluetooth ebay module. I can see the module on the Logview device connection.
    I see, you developed a software that can create a virtual port that let the Logview read it.

    May you help me , on what to do please.

    Ricardo.


  10. piotre

    piotre New Member

    Hi,

    sorry, I cannot help you.
    I did not develop the software, it was somebody from an internet forum. I just concentrated on the Logview format data format and i told the software developer how the data has to be converted (Pulsar => Logview).


    Piotre

Share This Page