Discussion in 'USB - Seriell Wandler' started by Crizz, Jun 12, 2009.

  1. Crizz

    Crizz New Member

    Aus aktuellem Anlaß :

    Junsi verwendet für den iCharger den USB-2-UART CP 2102 bzw. 2103 von Silabs. Auch die aktuelle Treiberversion 5.4 kollidiert mit dem Silabs-Treiber für den USB-2-UART 201x , wie er von Hyperion für die EOS-Serie verwendet wird.

    Bei der Installation erkennt der Junsi-Treiber zwar die Diskrepanz, der Treiber wird aber nicht vollständig entfernt. Wenn es zu Problemen mit der Gerätekommunikation Lader - LogView kommen sollte, die Reste des 201x von Hand in der Systemsteuerung von WinXP unter "Software" entfernen, ebenso die zugehörige Uninstall-Routine.

    Das Hyperion EOS 0610iDUO funzt in meinem Fall mit dem HP-TI-Adapter und dem Junsi-Treiber ebenfalls wie gehabt, die Meldung über neu erkannte Hardware und der Aufforderung der Treiberinstallation sollte man dann mit "abbrechen" quittieren, sofern diese nochmal auftritt. Ist jedoch nicht der Fall, wenn der Hyperion-Adapter während der Installation des Junsi-Treibers an einem anderen USB-Port bereits präsent ist.
  2. gegie

    gegie Member

    .... und geprägtes Kind!

    Der Fluch eines Testers wenn er über "15 aktive Ports" verwalten muss!
    ... und dabei gibt es nur drei unterschiedende USB-Chip's???

    Der Clou ist immer dann, wenn die "dummen" Programmierer in ihrer Software nur Ports bis #10 freigeben!
    ... grrrrrrrrrr - völlig praxisfremd sowas.

    Ihr glaubt nicht wie viel administrativer Kram draufgeht damit auch Lader/Gerät xyz einwandfrei funktioniert!
    Hier werden Ports einfach umbenannt wenn man sich nicht genau den Steckplatz der Urinstallation merkt.
    Hier gibt es Inkompatibilitäten die sich aber nach "Ignorieren" NICHT als solche herausstellen.
    => Plug & Pray

    ... aber solange man ein bis zwei Geräte nutzt ist die Welt okay - aber dann wird es spannend!:rolleyes:

    Bin gespannt ob der 208B und CellLog8 einen neuen Port (!) reserviert/installiert als der 1010B+ - ich kriege hier noch eine Kriese!!!

    ... ich will Euch nicht langweilen - the never ending story!:mad:

    Der Clou: Warum schauen sich die Macher der ewig "virtuellen" USB-Ports nicht die Technik eines gewöhnlichen
    USB-Sticks ab ... hier herrscht Plug&Play - eine Wohltat!!!
  3. Crizz

    Crizz New Member

    Das Problem PnP hatte Dominik an anderer Stelle schon aufgegriffen, wäre schon eine wünschenswerte Sache, nicht zuletzt weil es heute vom technischen her kein wirkliches Problem Hardwareseitig wäre.

    Der Hintergrund, warum es nicht so gehandhabt wird, dürfte wohl darin liegen das Mikrocontroller, die seriell kommunizieren, billiger sind als solche, die natives USB "sprechen" - und wenn es nur Cents sind. Denn genau genommen haben die meisten Lader zwar einen USB-Anschluß, aber keine USB-Schnittstelle, weil erst wieder über einen Konverter ( USB-to-UART ) das serielle Datenpaket auf USB umgesetzt wird.

    Auch ich hoffe darauf, das sich in der Richtung möglichst bald mal was tut, denn es raubt - wie du schon geschrieben hast - mitunter sehr viel Zeit ( die man besser verwenden könnte ), um das ganze erstmal lauffähig zu bekommen.

    Was die Portreservierung betrifft : geh mal davon aus.... Bei mir läuft auf dem virtuellen COM4 der Hyperion EOS 0610i , für die Junsi-Geräte sind nun die Ports COM5 und 6 gelistet - wobei ich noch nicht geprüft habe wie es aussieht wenn der HP-TI für das Hyperion nicht am Kabel hängt.

    to be continued.....
  4. Dominik

    Dominik Administrator Staff Member

    Moin !

    Ich habe die letzten 3 Beiträge mal abgesplittet. :)

    So und nun muss ich auch mal meinen Kommentar abgeben zu der Thematik. :rolleyes:

    Ich habe heute morgen (vorm ersten Kaffee) mal ein bisserl probiert und analysiert. Mir schwebte da nämlich so eine Art "Serial Port Manager" vor der dieses ganze Port Dilemma lösen könnte. Soweit die Idee, aber die Sache ist leider komplizierter.

    Das Problem ist das man nicht ohne weiteres an die ganzen derzeit nicht aktiven Ports rankommt. Man kann die zwar sichtbar machen, aber um an dessen Eigenschaften wie Treiber / Versionsinfo zu kommen habe ich leider keine brauchbare Lösung finden können. :( Insofern ist meine Idee von dem Port Manager leider hinfällig. Dabei hätte ich da ein paar (wie ich finde) brauchbare Ideen gehabt:
    • Port entfernen
    • Treiber bestimmen und Versionen vergleichen
    • Treiber auf der Platte auffinden und ggf. aus dem System entfernen
    • ...
    Hmm, aber du musst ja nicht 15 Ports gleichzeitig aktiv halten ... Ich würde das so lösen, das ich nach einem Test das Gerät aus dem Gerätemanager lösche. Und nur für Geräte die du oft brauchst (UniTest / UniLog) würde ich den Port eingerichtet lassen. Die Portnummer würde ich dann auch gleich auf COM30 z.B. setzen um im unteren Bereich immer genügend Reserven zu haben.
    Ich gebe zu das man dann ab und an einen Treiber neu installieren muss, aber da der Treiber ja an sich nicht gelöscht wurde beschränkt sich das auch nur auf 2-3 Klicks ...

    "Der" Junsi Treiber ist doch letztlich auch nur ein SiLabs Treiber. Den würde ich ganz aussen vor lassen und immer den Treiber vom Hersteller nutzen.
    Ich habe hier auf meinem System z.B. nur den SiLabs Treiber und nix anderes. Das geht bis jetzt problemlos und ich kann auch zeigen warum.
    Schaut man mal in die INF Dateien der Treiber so interessiert vor allem die DeviceID mit VID und PID (Vendor ID, Product ID). Diese IDs werden verwendet um ein USB Gerät zu identifizieren.
    Junsi (und andere) machen ja nu nix anderes als den Treiber mit eigenen Strings zu patchen. Das hat aber eigentlich rein gar keinen Einfluss auf die Funktion geschweigedenn ist es für ein Gerät notwendig.

    Schaut man sich nun die Original INF Datei von Silabs an so findet man diesen Eintrag:
    [SiLabs]
    %USB\VID_10C4&PID_EA60.DeviceDesc%=silabser.Dev, USB\VID_10C4&PID_EA60

    Und nun Junsi (exemplarisch):
    [SiLabs]
    %USB\VID_10C4&PID_EA60.DeviceDesc%=silabser.Dev, USB\VID_10C4&PID_EA60

    Unschwer zu erkennen das es letzlich immer die gleichen Infos sind.

    Zusammenfassung ...
    Wer nicht immer die Treiber von der beigelegten CD installiert, sondern sich eher direkt auf den Treiber des Chip Herstellers stürzt, fährt meist einfache :eek:

    Randnotiz:
    Holger und ich haben ja nun einen ganzen Rattenschwanz an Geräten die wir immer mal wieder anstöpseln. Aber solche Probleme wie hier beschrieben hatte ich bis dato noch ned.


    Gut das wir nicht dumm sind :D
  5. gegie

    gegie Member

    ... völlig utopisch und für mich (sorry) der unwirklichste Vorschlag den ich von Dir je gehört habe, gerade weil Du vergisst, dass Windows nicht vergisst! :)

    Selbst nach Löschen eines Treibers werden die Portnummer kontinuierlich höher gezählt - und die wieder händisch zu reduzieren wissen überhaupt die wenigsten wo das geht!

    (PS: wolltest du mir nicht was zuschicken?) ;)
  6. Dominik

    Dominik Administrator Staff Member

    Moin !

    Ich will hier keine Grundsatzdiskussion vom Stapel brechen, aber die Portnummer anpassen ist ja wohl Pipifaxe :)

    Ich habe ja auch nicht geschrieben das mein Vorschlag die Allheilmöglichkeit ist. Es war ein Vorschlag. Nicht mehr nicht weniger. Letztlich muss jeder selber wissen wie er mit seinen Ports umgeht.

    It´s that simple :cool:
  7. gegie

    gegie Member

    ... kleine Korrektur meinerseits:

    It could be so simple! ;)

    ... watt macht zuschicken?
  8. Crizz

    Crizz New Member

    okay, definieren wir das ganze einmal etwas anders......

    Zum einen will der "Junsi-Treiber" keine Koexistenz mit dem 210x von Silabs, dieser wird als inkompatibel bemängelt und soll entfernt werden, sonst bricht die Install-Routine ab.

    Mittlerweile hab ich es irgendwie hingestrickt, das alle Geräte funzen - solange ich nicht gerade vergessen habe, den HP-TI-Adapter des Hyperion abzustöpseln. So gesehen kracht es dann wohl wegen ähnlicher Hardware, die den gleichen Treiber verwendet. Auf jeden Fall ziemlich ärgerlich, wenn man mit mehreren Geräten arbeiten will.

    Auf der anderen Seite logge ich eh nicht beide Geräte, und ohnehin nicht bei jedem laden, von daher kein weltbewegendes Problem für den Betrieb - man muß es nur einmal alles lauffähig kriegen und sich die Besonderheiten merken, sonst verzweifelt man beim nächsten mal wieder ;)

    Nichts destotrotz wäre PnP eine hilfreiche Sache - wenn ich sehe das manche Piloten nichtmal mit ihrem Lader klarkommen dürften die PC-Probleme dann erst recht für graue Haare sorgen. Am einfachsten wäre es wohl, die Geräte direkt mit BT-Modul auszurüsten und dann einfach an die Workstation zu binden, aber das wird wahrscheinlich für einige noch nerviger. Ergo PnP, wäre die Anwenderfreundlichste Variante.
  9. Nig

    Nig New Member

    Just my two cents als Entwickler, der auch solche Silabs Chips in Geräte einsetzt.
    Leider ändern so manche Entwickler/Hersteller die Seriennummer der Silabs-Chips nicht, weshalb Windows eventuell die Geräte nicht mehr unterschieden kann, was zu Fehlfunktionen und sogar Bluescreens führen kann.
    Manchmal lohnt es sich zu prüfen, ob die Seriennummer des Gerätes noch 0001 ist. Das sollte so nicht bleiben, wenn: VID=10C4 und PID=EA60.
    Bei Bedarf könnte ich hier ein einfaches Tool für die Silabs CP210x-Treiber bereit stellen mit dem sich die Seriennummer leicht auf eine ZUfallszahl ändern lässt.

    Grüße
    Nig
  10. Holger

    Holger LogView Team

    Hallo Nig,

    das wäre ein echt nützliches Tool!

    Was bietet Silabs denn eigentlich selbst an Tools an, um solche Sachen erledigen zu können? Ich habe da so auf die Schnelle nichts passendes finden können.

    Bei den FTDI-Chips nutze ich für so was immer MProg.

    Gruß, Holger
  11. Nig

    Nig New Member

    Hallo Holger,

    bei Silabs heißt das Tool "CP210xSetIDs.exe". Man findet es auf der Silabs-Webseite, wenn man an144sw.zip in die Suche eingibt. Das Programm befindet sich in dem ZIP-File.

    An dieser Stelle aber der wichtige Hinweis, dieses Programm nur dann zu verwenden, wenn man in der Lage ist, sich selbst neue Silabs-USB-Treiber zu erstellen!!!
    Mit dem Tool kann man einem angeschlossene Gerät (und das kann auch eines sein, von dem man bisher noch gar nicht wusste, dass es ebenfalls einen Silabs-Chip drinnen hat) sehr schnell eine neue PID oder VID verpassen, womit das Gerät nutzlos wird, solange man keinen zur neuen PID/VID-Kombination passenden USB-Treiber hat. Vom jeweiligen Hersteller erhält man sicherlich keinen neuen/angepassten Treiber.
    Im schlimmsten Fall verpasst man einem ebenfalls per USB angeschlossenen 10.000 EUR Oszilloskop eine neue VID!! Zurückändern kann man diesen Fehler erst mit einem neuen passenden Treiber, den man sich dann erstmal selber erstellen darf, da es ihn ja noch nicht gibt. ;)

    Solch ein Tool ist also nix für "Mal-Gucken-Was-Passiert-Wenn-Ich-Da-Mal-Drücke-Leute"!

    Grüße
    Nig

    P.S.: Ich habe dir gerade ein simples Tool gesendet, mit dem man jedem Gerät, das einen CP210x-Chip drinnen hat, eine neue zufällig generierte Seriennummer verpassen kann. Solch ein Tool sollte aber nur zur echten Problemlösung eingesetzt werden, wenn es wirklich sein muss - das ist nix zum "Einfach-mal-rumprobieren".
  12. TripleX

    TripleX New Member

    zwei gleiche USB-Seriell-Wandler am Lader

    Hallo und gleich ´mal Entschuldigung,
    dass ich den Beitrag wieder hervor krame.

    Mein Problem: ich habe einen Quattrolader (Hitec multi charger X4) mit zwei "USB"-Ports.
    In Logview (2.7.) funktioniert der Lader als "Staufenbiel Quattro" bisher mit einem USB-Wandler (Silabs-Treiber) einwandfrei.
    Jetzt habe ich mir einen zweiten, baugleichen USB-Wandler gekauft, schließe diesen an und bekomme einen Gerätekonflikt (Systemsteuerung), so ungefährer Wortlaut "... Gerät bereits in Verwendung ...".
    Da das so klingt als ob zwei Geräte mit gleichem Treiber arbeiten wollen/müssen, vermute ich, dass ich in diesem Beitrag grundsätzlich richtig bin.

    Nur: jetzt blicke ich nicht mehr durch. Meine PC-Kenntnisse reichen hier offensichtlich nicht mehr aus.
    Frage: gibt es eine einfache Möglichkeit Windows (hier: XP) klar zu machen, dass es zwei USB-Wandler sind und Windows möchte doch bitte den (funktionierenden) Treiber für beide verwenden.

    Ich bin wohl ganz schön naiv, oder?

    TripleX
  13. Nig

    Nig New Member

  14. TripleX

    TripleX New Member

    zwei gleiche USB-Seriell-Wandler am Lader

    Hallo PC-Spezialisten,

    da es sich hier (nach meiner Einschätzung) um ein Windowsproblem handelt, nämlich, dass Windows die beiden baugleichen USB-Wandler als ein Gerät intepretiert, suche ich eine einfache Lösung.
    Ist es möglich z.B. einfach die SiLabs-Treiber-Dateien zu kopieren, umbenennen und einen Eintrag in der Kopie zu ändern, um damit Windows(XP) zu zeigen, dass es sich hier um zwei Geräte handelt?

    Leider sind meine PC-Kenntnisse nicht ausreichend, um aus den vorherigen Beiträgen so eine Lösung heraus zu lesen.

    Kann mir bitte jemand helfen?

    TripleX
  15. Nig

    Nig New Member

    Moin,

    nein es liegt nicht an Windows, sondern am Hersteller, der sich nicht die Mühe gemacht hat, die Geräte für Windows unterschiedbar zu machen. Dafür würde z.B. eine einprogrammierte unterschiedliche Seriennummer im USB-Chip helfen.

    Den Treiber umzubebennen oder zu verändern hilft hier gar nichts, da die Geräte für Windows so identisch sind, dass es beim Betreiben mehrerer solcher Geräte gleichzeitig sogar zu einem Bluescreen kommen könnte. Der Hersteller tut da etwas von Windows nicht zugelassenes...

    Wenn der Gerätehersteller die Orginal-VID/PID des SilabsUSB-Controllers nicht abgeändert hat, kann man mit einem Tool von Silabs nachträglich noch die Seriennummer (per Default 000001 oder ähnlich) im USB-Chip verändern, dann sollte es wieder gehen.
    http://www.silabs.com/products/interface/usbtouart/Pages/usb-to-uart-bridge.aspx
    http://www.silabs.com/Support Documents/Software/an144sw.zip

    Aber ACHTUNG: Mit diesem Tool kann man sehr leicht das Gerät so verändern, dass man es ohne einen eigenen neuen Treiber gar nicht mehr ansprechen kann - auch nicht mit dem Tool von Silabs!!!!

    Anleitung:

    1. Nur ein Gerät über USB anschließen und Treiber installieren (wenn nicht schon geschehen)
    2. "USB-CP210xSetIDs.exe" starten, auf "Update Device List" klicken und das richtige Gerät oben aus der Liste auswählen
    3. Dann bitte keine der Angaben unten abändern (insbesondere nicht Vid und Pid) bis auf die Seriennummer, wo man nun eine beliebige Zahl eintragen kann und dann noch das Häkchen davor setzt (wichtig).
    4. "Program Device" klicken und hoffen dass alles klappt :)
    Ansonsten wie gesagt - an den Hersteller des Gerätes wenden.

    Grüße
  16. TripleX

    TripleX New Member

    zwei gleiche USB-Seriell-Wandler am Lader: gelöst

    Hallo Nig,

    du bist der Beste! :love:
    Vielen Dank! :danke:
    Ich habe erst heute Zeit gefunden das Problem wieder anzugehen und habe genau das getan, was du in deinem Beitrag geschrieben hast, mit ERFOLG! :grin:
    Jetzt habe ich in der Windows Systemsteuerung zwei Silabs-Bridges mit verschiedenen COM-Ports (ohne gelbes Ausrufezeichen!).

    Ich habe jetzt die beiden baugleichen Seriell-USB-Wandler an meinem Quattro-Lader am laufen.

    Jetzt habe ich es nur noch nicht geschafft in Logwiew beide Kanäle in einem Programmfenster angezeigt zu bekommen.
    Das ist aber ein anderes Thema.
    Im Moment (zum Testen) habe ich einfach LabView zwei mal gestartet und in jedem Programmfenster eben den Lader mit den unterschiedlichen COM-Porteinstellungen auf Kanal1 laufen.

    Noch Mal vielen Dank
    TripleX

Share This Page